Multikopter-Schulung für Kollegen der Berufsfeuerwehr Aachen

von | Nov 6, 2015 | Feuerwehr, Phantom 2

Nun ist es soweit, auch die Berufsfeuerwehr Aachen wird zukünftig einen Multikopter im Einsatz einsetzen können. Nach längerer Überlegung, wie mit der Thematik umgegangen wird und nach einer abschließenden Entscheidung, welches Modell angeschafft werden soll, ist nun bereits die erste Schulung für drei Kollegen durchgeführt worden.

Lest im Folgenden eine kurze Beschreibung zum zweitägigen Lehrgang sowie eine Information zum zukünftigen Kopter. Infos zu den möglichen Einsatzszenarien habe ich bereits in meinem Artikel „Nutzung von Drohnen im Einsatz der Feuerwehr“ zusammengefasst, schaut doch einfach mal rein…

Schulung bei der Firma Ziegler

Drei Kollegen der Berufsfeuerwehr Aachen konnten am 02. und 03. November an einer Schulung bei der Firma Ziegler teilnehmen, bei der grundlegende Informationen vermittelt sowie Basics im Betrieb eines Multikopters geschult wurden. Die Firma Ziegler arbeitet hier mit der Experten der Firma FF-Company Services u. Projects UG aus München zusammen, welche auch Schulungen für Gewerbetreibende und andere Anwender anbietet und hier bereits über Erfahrungen verfügt. Die Ausbildung wurde durch den Dozenten Frank Lemm durchgeführt, gemeinsam mit drei weiteren Kollegen anderer Wehren bildeten wir eine Gruppe von sechs Mann. Hier findet Ihr übrigens einen Link zur Webseite von FF-Company-Multikopter.

Insgesamt waren drei Kopter im Einsatz, zwei Phantom 3 Professional sowie eine Inspire 1, mit der wir geflogen sind. Die Ausbildung an sich gliederte sich grob in vier Teile, aufgeteilt auf zwei Tage. Zunächst wurden theoretische Informationen zu den Multikoptern und der zugrundeliegenden Technik vorgestellt sowie die wesentlichen gesetzlichen Grundlagen und Beschränkungen besprochen. In der zweiten Hälfte des ersten Tages wurden dann die ersten praktischen Übungen durchgeführt. Hierbei hing es natürlich zunächst um die Vorbereitungen vor dem Start mit allen zugehörigen Sicherheitschecks. Anschließend wurden die Kopter dann erstmals in die Luft gebracht und die ersten grundlegenden Flugbewegungen geübt.

Am zweiten Tag folgte nun ein kompletter Praxistag. Es wurde direkt in die erweiterten Flugmanöver eingestiegen. Hierbei wurden auch die verschiedenen Flugmodi, wie z.B. Point of Interest, Wegpunktnavigation, Course Lock und Home Lock durchgesprochen und beübt. Im letzten Teil der Ausbildung haben wir mit der Inspire 1 zusätzlich noch den Betrieb mit zwei Funk-Controllern geübt. Hierbei übernimmt ein Kollege die Steuerung des Kopters, der zweite Kollege kann zusätzlich die angebrachte Kamera autark steuern. Dieses Feature der Inspire 1 ist insbesondere für die Lagedarstellung in einem ELW 2 oder 3 wertvoll, da die Einsatzleitung direkt auf das dargestellte Bild Einfluß nehmen kann und sich der Pilot ausschließlich auf den Flugbetrieb konzentrieren kann.

Alle Teilnehmer haben am Ende des BOS-Workshops das Zertifikat für die „Befähigung zum Führen eines Copters“ erhalten.

Frank Lemm

Fotograf und Kopter-Coach, FF Company

Alles in allem war die Ausbildung sehr lehrreich, ich konnte trotz meiner bereits vorhandenen Erfahrung mit der Phantom 2 und ganz aktuell auch der Phantom 3 noch einige Tricks mitnehmen und habe zudem einige Übungen für den sicheren Flug erlernen können. Wie wir in Aachen mit der Ausbildung weiter verfahren muss noch geklärt werden, jedoch haben wir zunächst einen guten Start hinbekommen!

Wir waren aber nicht nur zu Ausbildungszwecken in Giengen an der Brenz, wir haben auch den neuen Kopter der BF Aachen direkt mitnehmen können und an diesem auch unsere Flugübungen durchgeführt. Zum Kopter jetzt mehr im zweiten Teil…

DJI Inspire 1, der neue Kopter bei der BF Aachen

Wie bereits eingangs erwähnt, haben wir uns im Vorfeld der Beschaffung einige Gedanken zum Einstieg in das Thema gemacht. Hierzu zählte natürlich auch die Auswahl des Multikopters. In meinem Artikel „Nutzung von Drohnen im Einsatz der Feuerwehr“ habe ich ja bereits einen groben Überblick der verschiedenen Möglichkeiten gegeben, daher möchte ich an dieser Stelle hierauf verzichten. Da wir aber zunächst die Tauglichkeit und Nutzbarkeit eines Kopters bei der Feuerwehr Aachen testen wollen, haben wir uns entschlossen in einer ersten Phase auf standartisierte Technik zurückzugreifen. Diese ist hinsichtlich der Bedienung und Steuerung auch auf private Anwender ausgelegt und daher recht einfach zu handhaben. Dies erleichtert den Einstieg ungemein.

Weiterhin wollen wir vor einer umfangreichen und auch teuren Spezialanfertigung zunächst den Nutzen des Kopters auswerten, um auch die ggf. notwendigen und möglichen Einsatzszenarien definieren zu können. Diese Gründe haben dazu geführt, dass die Beschaffung eines Kopters der Firma DJI beschlossen wurde. Hier hatten wir im Bereich der „Ready to Fly-Systeme“ die Wahl zwischen der Phantom 2 und der Inspire 1. Es ist schließlich die Inspire 1 geworden, da sie gegenüber der Phantom 3 folgende Vorteile bietet:

  • Die Inspire ist etwas schwerer und verfügt über stärkere Motoren. Daher erreicht sie Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h. Somit ist die Windanfälligkeit etwas geringer.
  • Die Inspire 1 verfügt über einen vollwertigen 3-Achsen-Gimbal. Die Kamera ist in jede Richtung um 360 schwenkbar. Ferner fährt das Landegestell hoch und ermöglicht somit einen störungsfreien Rundumblick.
  • Zudem lässt sich bei der Inspire 1 eine zweite Steuerung in das System einbinden, mit der die Kamera unabhängig vom Kopter gesteuert werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit, bei direkter Anbindung an die Einsatzleitung auf deren Wünsche hinsichtlich des Anzeigeausschnittes einzugehen. Ferner kann über die zweite Fernbedienung das digitale Live-Bild abgegriffen werden und direkt in 720p-Qualität auf einen Monitor, z.B. im ELW 3, übertragen werden. Der Pilot kann sich hierbei auf den eigentlichen Betrieb des Kopters fokussieren.

Im Lieferumfang sind neben der Inspire 1 zwei Fernsteuerungen inkl. Halterung für Tablett oder Smartphone, ein Akku, ein Ladegerät, zwei Propeller-Sets, ein Schultergurt für die Fernbedienung und die Kamera inklusive Gimbal enthalten. Wir haben uns zudem entschlossen direkt zwei weitere Akkus hinzuzufügen, damit eine gewisse Mindestflugdauer erreicht werden kann. Es bleibt noch zu überlegen, ob mit einem zusätzlichen Ladegerät und zwei weiteren Akkus eine nahezu unterbrechungsfreie Flugzeit erreicht werden kann und soll.Im Lieferumfang sind neben der Inspire 1 zwei Fernsteuerungen inkl. Halterung für Tablett oder Smartphone, ein Akku, ein Ladegerät, zwei Propeller-Sets, ein Schultergurt für die Fernbedienung und die Kamera inklusive Gimbal enthalten. Wir haben uns zudem entschlossen direkt zwei weitere Akkus hinzuzufügen, damit eine gewisse Mindestflugdauer erreicht werden kann. Es bleibt noch zu überlegen, ob mit einem zusätzlichen Ladegerät und zwei weiteren Akkus eine nahezu unterbrechungsfreie Flugzeit erreicht werden kann und soll.

Demovideo zur Inspire 1 von DJI

Wenn Ihr weitere Informationen zur Inspire 1 haben möchtet, so kann ich Euch über diesen Link die Internetseite von DJI* empfehlen. Ferner könnt Ihr über diese Links direkt im Shop von DJI die Inspire 1* oder den Phantom 3 Professional* erwerben. Auch bei Amazon könnt Ihr Inspire 1* und Phantom 3* bekommen. Einen Artikel zum Workshop gibt es auch auf der Webseite der Dozenten: Zum Beitrag auf ff-multicopter.de Ich hoffe, dass ich einen kleinen Einblick geben konnte und möchte zum Abschluss noch ein kleines Video vorstellen, welches die ersten Flugversuche meines Kollegen zeigt! 😉

Solltet Ihr zudem Fragen haben, schreibt dies gerne in die Kommentare. (*=Affiliate Link)

Max Nüßler

Kopterflieger, Hobby-Filmer, Berufsfeuerwehrmann und Teilzeit-Blogger

Als Berufsfeuerwehrmann bin ich Teil der Berufsfeuerwehr Aachen. Ich bin dort als Einsatzleiter verantwortlich für die Führung des Teams an Einsatzstellen. Zudem bin ich auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Roetgen ehrenamtlich tätig. Weiterhin arbeite ich an meinem Youtube-Kanal und meiner Webseite mit den Inhalten Feuerwehr, Drohnenflug und Film. I am a professional Fire Fighter working at the Fire and Rescue Service of Aachen, Germany. While on shift in my role as Incident Commander I am responsible for leading the deployed units in case of an emergency. Additional I´m a Volunteer Fire Fighter in the municipaltity of Roetgen, south of Aachen.

Furthermore I run my own youtube channel and website dealing with firefighting, drone-flying and filming.

Pin It on Pinterest

Share This

Teilen!

Wenn er Dir gefallen hat, teile diesen Post mit Deinen Freunden!

Abonniere meinen Newsletter

 

Danke für Deinen Kommentar!

Wenn Dir meine Seite und die Artikel gefallen, dann abonniere doch meinen Newsletter und erhalte aktuelle Infos zu neuen Beiträgen bequem per Mail!

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert!